Login/Registrierenüber ProjektstarterNews

Kinderbuch

Ideation Phase

Dieses Produkt wird umgesetzt wenn mindestens 10 Stück
bis am 04.08.2016 vorbestellt werden.

vorbestellt: 7 Stück
Restzeit: -497 Tage
Profilbild
ein Projekt von
Petrouska Mosimann

Crowdfunding Projekt von Petrouska Mosimann


Das Buch "Lisa & Papa" ist eine Hommage an die Vater-Kind-Beziehung, welcher in unseren Gefilden leider kaum Bedeutung zugemessen wird.

Worum geht es?

Lisa und ihr Papa haben aus Trennungsgründen den Kontakt zueinander verloren. Mit diesem Bilderbuch versucht der Vater, seine kleine Tochter Lisa wieder zu erreichen. Was für andere Kinder normal erscheint, liegt für Trennungskinder meist in weiter Ferne.

Mit einfach verständlichen Bildern und Texten, erzählt er ihr von den Abenteuern die er sich ausgedacht hat. Die beiden machen sich auf eine spannende Reise – Papa hilft ihr dabei Fahrrad fahren zu lernen, geht mit ihr in den Zoo, sie tanzen zusammen. Auf einem Frühlingsspaziergang finden sie sogar eine Blume, mit der sie fliegen können. Er erzählt ihr auch wie stolz er auf seine Tochter ist, wie sehr er sie liebt, und dass er in Gedanken immer bei ihr ist.

 

Entstehung

Nachdem ich versucht hatte einen Vater auf seinem steinigen Weg zurück zu seiner kleinen Tochter zu unterstützen, wurde mir die Benachteiligung von Vätern bei Behörden und in unserer Gesellschaft bewusst.

Ein Vater darf jederzeit seiner finanziellen Verpflichtung der Alimentierung nachkommen. Sobald es jedoch darum geht eine Beziehung zu seinem Kind zu führen, werden die Schotten dicht gemacht. Die Vaterrolle leben, das ist nicht gefragt.

Obwohl jedes Kind ein Recht auf beide Elternteile hat, werden Väter in der Schweiz noch immer auf ihre Versorger-Rolle reduziert – und so mancher Vater zieht sich nach langem Kampf und Betteln zurück, um sein Kind zu schützen.

Verweigert und boykottiert der erziehungsberechtigte Elternteil eine Vater-Kind-Beziehung, bleibt dies ohne Konsequenz.

Daran vermag auch das seit Juli 2014 eingeführte gemeinsame Sorgerecht nichts zu ändern, denn wenn eine Mutter nicht will, wird eine Beziehung schlicht nie stattfinden. Behörden und Gesellschaft akzeptieren dies offensichtlich ohne Widerspruch. Oft wird dieser Zustand sogar als Recht empfunden.

Natürlich gibt es auch positive Beispiele die klar aufzeigen, dass ein vernünftiger, menschlicher Umgang mit einer Trennung möglich ist. Es ist also absolut nicht Pflicht, dass sich ein Kind für einen Elternteil entscheiden muss, und der andere aus seinem Leben verschwinden muss.

 

Was ist das Ziel?

Mit meinem Bilderbuch möchte ich betroffene Kinder erreichen und auf die Situation der Väter aufmerksam machen.

 

Stand der Dinge

Die Originalfassung des Bilderbuches war ein sehr persönliches Werk und auf die Situation des betroffenen Kindes zurechtgeschnitten. Die Geschichte dieses Mädchens ist die vieler Kinder, so ist eines Abends das Mädchen Lisa in meinem Skizzenblock entstanden. Sie soll helfen, diese Geschichte auch Kindern zu erzählen. Derzeit zeichne ich neue Abenteuer für den fiktiven Charakter Lisa und ihren Papa.

 

Warum sollte das Projekt unterstützt werden?

Die Idee für das Buch entstammt dem Versuch, einem betroffenen Mädchen nach langer und unfreiwilliger Trennung die Angst vor seinem Vater zu nehmen und ihm auf einfache und liebevolle Art zu erklären, dass Papa sie liebt. Dass er jeden Tag an sie denkt, sie vermisst und ein Teil ihres Lebens sein möchte. Es sind die Worte eines Vaters, der darum kämpft seine Tochter auf ihrem Lebensweg zu begleiten.

Ich hoffe dass dieses Bilderbuch Kindern hilft, den Weg zurück zu beiden Elternteilen zu finden.

Auch möchte ich auf diesen farbigen Seiten die Gedanken und Gefühle der Väter in den Vordergrund stellen und sie nicht auf ihre Rolle als Ernährer und Versorger reduzieren.

 

 

 

 

Ein Hoch auf die Vorstellungskraft
29.09.2017
"Lisa & Papa" soll nicht als Handbuch für Konfliktlösungen dienen. Meine Idee für ein betroffenes Mädchen und desses Vater war es, alltägliche (liegt im Auge des Betrachters) Situationen in einfachen Bildern und Texten zu zeigen. Oft verlieren die Kinder den Kontakt zum Vater über lange Zeit. Vor allem kleinere Kinder erleben den Vater dann als bedrohlich und fremd. 
Die Fantasie lässt sich jedoch glücklicherweise kein Kind ausreden, denn die ist unendlich. Meine Hoffnung ist es, das mein Buch als kleine Brücke dient. Denn Albert Einstein sagte einst: "Vorstellungskraft ist die Vorschau auf die kommenden Attraktionen des Lebens" - und der muss es ja schliesslich wissen :D

Ich bin Lisa!
21.09.2017

Lisa war zuerst ein Strichmännchen auf meiner Wandtafel. In einem wunderbaren Prozess, ist aus diesem dann ein "schnusliges" Mädchen entstanden. Seit längerer Zeit erzähle ich meinen Hüeti- und Patenkindern Gutenachtgeschichten von Lisa. Manchmal fliegt sie mit Drachen, manchmal fährt sie Skateboard - sie ist da äusserst flexibel. Weil Lisa's Geschichten allen gehören, ist ihr Gesicht der Fantasie der Kinder überlassen. Bei manchen hat sie blaue Augen und Sommersprossen, bei anderen hat sie braune Augen und eine Zahnlücke. 

 


ein Projekt von:

Profilbild
Petrouska Mosimann




Preis pro Stück: CHF 1.-


• Postkarte mit Sujet

• Exemplar des Bilderbuches

• Exemplar des Bilderbuches mit persönlicher Widmung



Ich will das!

 InnonationInnonation Bildmarke  –  Entwicklung, Gestaltung & Förderung von Produktideen. 



Impressum    AGB    Datenschutz   
Diese Funding-Seite wird bereitgestellt von ProjektStarter.ch (ein Marke der Designatelier GmbH)
Corporate-Funding-Seite beantragen